Termine  

Januar 2023
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
   

Besucher  

HeuteHeute239
GesternGestern360
Letze WocheLetze Woche1664
Diesen MonatDiesen Monat10780
GesamtGesamt576384
   

09.10.2020

pdf button gemeinsame Pressemitteilung

BIG! Stapelfeld e.V. und Das bessere Müllkonzept S-H e.V.

Pressemittelung

Gesprächsrunde mit hochrangigen Vertretern der SPD zum Neubau der Müllverbrennungsanlage und der Klärschlammverbrennungsanlage in Stapelfeld

Die Umweltbewegungen hatten in den vergangenen 2 Jahren immer wieder nach einem persönlichen Gespräch mit der SPD für den Kreis Stormarn nachgesucht. Am 21.9.2020 fand nun endlich das Treffen im Hotel Am Schloss in Ahrensburg statt.

Die Gesprächsrunde war hochrangig besetzt mit den beiden SPD Landtagsabgeordneten Tobias von Pein und Martin Habersaat, dem Fraktionsvorsitzenden der SPD Kreistagsfraktion Reinhard Mendel , dem SPD Kreistagsfraktionsgeschäftsführer Frank Schmalowsky ,dem umweltpolitischen Sprecher der SPD Kreistagsfraktion Heinz Hartmann sowie dem persönlichen Assistenten von Tobias von Pein, Herrn Krister Steffen und der Beisitzerin des SPD Ortsverbands Barsbüttel Frau Edda Brabandt. Neben den Vertretern der BIG! Stapelfeld e.V. und  DAS BESSERE MÜLLKONZEPT S-H e.V. nahmen Herr de Vries, Naturschutzbeauftragter für das Stellmoorer Tunneltal und Herr Jan Furken für den Widerstand der Bürgerinitiativen gegen den Ausbau der S-4 am Treffen teil.

 30.06.2020

pdf button gemeinsame Pressemitteilung

BIG! Stapelfeld e.V. und Das bessere Müllkonzept S-H e.V.

 

Pressemittelung

Antragsteller EEW will BVT-Stand der Technik für die Neuplanungen in Stapelfeld nicht einhalten.

Affront: EEW spricht dem Landesumweltamt im Genehmigungsverfahren zu den geplanten Abfallverbrennungsanlagen in Stapelfeld die Zuständigkeit zur Umsetzung der aktuellen BVT Schlussfolgerungen ab

Auf dem Erörterungstermin (EÖT) vom 10.-12.12.2019 stellten die beiden Bürgerinitiativen den Antrag, die im EU-Amtsblatt  am 12.11.2019 veröffentlichten BVT-Emissionswerte zu den in Stapelfeld neugeplanten Müllheizkraftwerk (MHKW) und der Klärschlammverbrennungsanlage (KVA) im laufenden Genehmigungsverfahren umzusetzen. Diese Forderung der Umweltbewegung wurde vom Landesumweltamt (LLUR) als auch vom chinesischen Betreiber Energy from Waste (EEW) zunächst in Abrede gestellt. Der EEW-Rechtsbei-stand Dr. Lutz Krahnefeld gab auf dem EÖT öffentlich bekannt, sollten die BVT-Emissions-werte vom LLUR zu den Genehmigungsverfahren vom LLUR eingefordert werden, so würde EEW auf den Bau der Abfallverbrennungsanlage in Stapelfeld verzichten.

09.02.2020

pdf button Presse-Erklärung



Sehr geehrte Damen und Herrender angeschriebenen Presse und der Medien,


wir bitten Sie, vorab in ihren Presseberichten nachfolgend aufgelistete 5 Veranstaltungstermine
der Umweltbewegung rechtzeitig anzukündigen. Weiterhin sind Sie herzlich eingeladen,
unsere 5 Informationsveranstaltungen mit Podiumsdiskussion zu besuchen, um zu erfahren,
was auf dem Erörterungstermin im Dezember 2019 in Großhansdorf von dem chinesischen
MVA-Betreiber EEW und der zuständen Landesgenehmigungsbehörde, dem
LLUR zu den ca. 600 Einwendungen der betroffenen Anwohner bekannt gegeben wurde.
Als eingeladene Referenten berichten die Bürgerinitiative BIG! Stapelfeld e.V. und der
Verein DAS BESSERE MÜLLKONZEPT S-H zu den aktuellen Ereignissen um das Genehmigungsverfahren
für das von EEW geplante MHKW und der KVA Stapelfeld :

 13.12.2019

pdf button gemeinsame Presse-Erklärung

BIG! Stapelfeld e.V. und Das bessere Müllkonzept S-H e.V.


Antragsteller EEW berücksichtigt für die Neuplanungen in
Stapelfeld nicht den aktuellen Stand der Technik (BVT)


Der vom Landesumweltamt (LLUR) einberufene Anhörungstermin für über 600 eingereichte
Einwende zum strittigen Neubau der Abfallverbrennungsanlagen in Stapelfeld (S-H) mit einer
geplanten Gesamtkapazität von ca. 500.000 Tonnen pro Jahr vom 10. bis 12. Dezember in
Großhansdorf war alles andere als bürgerfreundlich. Anwesende äußerten immer wieder ihre
Bedenken gegen die Verfahrensleitung des LLUR, die eher im Sinne des chinesischen Antragstellers
EEW agierte, statt Bürgerinteressen für den Umweltschutz wahrzunehmen. Viele
berufstätige Einwender hatten sich extra für die Anhörung frei genommen,

   
© 2015 BIG! Stapelfeld e.V.
Diese Webseite erhebt, speichert und verarbeitet keinerlei personenbezogenen Benutzerdaten. Es werden lediglich Sitzungscookies zum sicheren und komfortablen Betrieb der Webseite gesetzt. Nach dem Beenenden des Browsers werden diese gelöscht.